Probleme bei Volleinschlag

  • Hallo,

    mir ist heute bei meine AWD aufgefallen das bei Volleinschlag das Fahren bzw. Rollen sehr schwergängig ist. Ist wie bei meinem Jeep Wrangler bei eingelegtem Allrad. Könnte das was mit der Viscokupplung nicht stimmen?

  • Hey,


    mhh ein solches Problem ist mir noch nicht begegnet.

    Die Viscokupplung macht nur dann komplett zu wenn sie überhitzt, ansonsten gehen 10% nach hinten und 90% nach vorne. Bei Schlupf greift die dann durch das Silikonöl da drin, ähnlich wie ein Wandler.


    Du kannst die Kardanwelle einfach mal abmontieren und schauen wie sich das Problem verändert.


    Grüsse

  • Ich hatte nen AWD aber nicht dieses Problem.

    Ein Allrad mit Sperre ist was ganz anderes im Aufbau und Funktion, da merkt man deutlich beim Einlenken wie das wirkt.

    Beim AWD halte ich das für nicht möglich.

    Das es möglich ist sieht man ja bei meinem Voyager...mir ist klar das der Aufbau eines AWD ein anderer ist als bei einem zuschaltbaren 4x4. Aber irgendwo hackt es...

  • Das es möglich ist sieht man ja bei meinem Voyager...mir ist klar das der Aufbau eines AWD ein anderer ist als bei einem zuschaltbaren 4x4. Aber irgendwo hackt es...

    Ja, das Problem hast du ja. Bei richtigen 4x4 erlebt man das aber durch die Differenzialsperren (im Idealfall 3 Stück, eine in der Vorderachse, eine in der Hinterachse und eine zwischen beiden Achsen), wobei der Voyager AWD gar keine hat.


    Die Lastverteilung auf die Achsen wird meines Wissens per Unterdruck (Luft) geregelt. Eventuell spielen dabei die ABS Daten auch eine Rolle (ob Räder durchdrehen (das ist aber nur meine Theorie).


    Mein AWD hatte unten und so ungefähr in der Mitte des Autos einen Luftbehälter, in den einige Luftschläuche rein gingen, die mit dieser Regelung zusammen hingen (-er hat das zeitliche gesegnet). Prüfe doch mal ob da alle Anschlüsse einen Schlauch dran haben, ob die Schläuche porös sind, und im Idealfall ob da der richtige Unterdruck ankommt.

  • Die Lastverteilung auf die Achsen wird meines Wissens per Unterdruck (Luft) geregelt. Eventuell spielen dabei die ABS Daten auch eine Rolle (ob Räder durchdrehen (das ist aber nur meine Theorie).

    Das ist nicht ganz richtig. Die Lastenverteilung erfolgt vollständig mechanisch durch die Visco-Kupplung. Drehen die vorderen Räder durch (und damit auch die Welle die nach hinten geht), greift die Kupplung mechanisch und gibt last nach hinten.


    Damit die beiden Antriebe vorne und hinten entkoppelt sind ist hinter der Visco-Kupplung ein Freilauf. Das hat den Effekt, dass beim Rückwärtsfahren kein Allrad nur verfügung steht.

    Um das zu vermeiden ist das angesprochene unterdruck-System vorhanden. Das aktiviert beim Einlegen des Rückwärtsganges die Ventile auf dem Allrad-Antrieb hinten und sperrt den Freilauf über einen Unterdruckgesteuerten Mechanismus.


    Selbst wenn aus irgendwelchen seltsamen gründen dieser Mechanismus permanent aktiviert wäre, würde das nicht auf das angesprochene problem von Mario deuten (denke ich).