Umbau/ Rückbau oder doch ein Camper?

  • Moin,


    also, dann wollen wir mal anfangen unser Projekt so langsam in eine Bahn zu lenken an dem es Formen annimmt.


    Vielleicht kurz zur Geschichte wie es überhaupt dazu kam den Bestatter zu zerlegen.

    Nach längerer Standzeit im Regen, stellten wir einen massiven Wassereinbruch fest der zuerst von vorne zu kommen schien, stellte sich aber nach entfernen des halben Cockpits des Teppichs und der Dämmung und diversen Wassertests als falsch heraus.

    Das Wasser kam von hinten und lief unter der Trennwand in den vorderen Bereich.

    Nach ca 10 Minuten Stirnrunzeln und überlegen woran es denn wohl liegen könnte blieb nichts anderes als mit dem Gartenschlauch um das Auto zu laufen, zu schauen woher das ganze Wasser kam doch außer fließend Wasser unter der Trennwand war erstmal nichts zu sehen.

    Was also tun?

    Wir fingen an die ein oder andere Verkleidung zu entfernen, Heckklappe und die Seitenteile und siehe da, an den hinteren Seitenscheiben befand sich der Wasserfall.

    Dumm nur das das Wasser seinen Weg in alle Öffnungen fand und auch unter die Verkleidung des Bodens.

    Mit viel Frust im Bauch beschloss ich dann kurz um den Ausbau zu entfernen um an alle Stellen zu kommen die betroffen sein könnten und um noch größeren Schaden zu vermeiden.


    Fakt ist: das ganze Zeug was Rappold da irgendwann mal eingebaut hat wieder auszubauen ist eine echte Mammut Aufgabe.


    Schade war auch das wir den Dicken kurz zuvor noch wieder hübsch gemacht haben...

    Wie dem Auch sei, hier mal die ersten Bilder der ganzen Aktion.

    Weitere werden folgen sobald es an den Ausbau geht denn letztendlich viel die Entscheidung auf einen Camperausbau da der Rückbau auf Sitze einfach zu Aufwendig wäre.


    Hier war gerade die Renovierung abgeschlossen und alles war wieder einladend frisch gestrichen.


    Unser Feuchtbiotop


    Tja, nun ist der Dicke leer, warum wir uns gegen den Rückbau auf Sitze entschieden haben

    ist eigentlich der, das die Ankerpunkte für die Sitze von Rappold weggeflext wurden und ich wenig bis kein Interesse habe den Tank auszubauen um an der Stelle vielleicht die nächste Baustelle zu öffnen.


    Nun geht es in den nächsten Tagen an den neuen Ausbau, geplant ist eine Bodenplatte mit Schienensystem für spätere Schubläden damit man auch das ein oder andere Verstauen kann.

    Darüber folgt ein Aufbau für die Schlaffläche oberhalb der Radkästen, somit kann man die volle Breite ausnutzen.

    An die Rückwand kommt ein kleiner LED Monitor mit Fire TV Stick und einem Mobilen Hot Spot. Unter den Aufbau kommt noch eine kleine Küche die bei der Schiebetür platziert wird, nichts großes, nur ein kleiner Gaskocher und ein kleines Waschbecken.

    Der Dicke bekommt eine 220V Stromverteilung damit einem auf dem Campingplatz nicht der Saft ausgeht.

    Die Seiten werden wieder mit den Original Kunsstoffverkleidungen ausgestattet und die alten Gardinen aus dem Bestatter finden auch wieder ihren Platz an den Scheiben.

    Außen bekommt er eine kleine Markise für laue Sommernächte.


    So ist vorerst die Theorie :) Ob es Praktisch im laufe des nächsten Winters auch so läuft steht in den Sternen :D


    Weitere Bilder und Berichte folgen.